Die besten Autofinanzierungen im Vergleich!

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Reifenwechsel?

Winter mit WinterreifenSchauen Autofahrer im Frühling aus dem Fenster, so kann es gut passieren, dass es hier noch frostige Nächte gibt, bei denen die Straßen zu einer Kältefalle werden. Die Luft am Tag ist dann aber erstaunlich warm, die Pflanzen sprießen und man möchte meinen, dass es Zeit für einen Wechsel auf die Sommerreifen ist. Tatsächlich gilt bei vielen Menschen eine Regel, die den tatsächlichen Zeitpunkt für den Wechsel terminiert.

Regel: Von O bis O – die Winterreifen bleiben von Oktober bis Ostern! x

Von Oktober bis Ostern, so heißt es, soll man sich grob gesehen Zeit für die Winterreifen am Auto geben. Doch dies ist nur eine Regel, die in manchen Jahren so nicht anwendbar ist, denn nach Ostern kann es immer noch mal glatte Straßen geben, oder aber der Winter ist so mild, dass er höchstens für ein paar Wochen überhaupt zu spüren ist.

Eine Anleitung zum Wechsel der Reifen

Kann man dem eigenen Gefühl trauen?

Einzelner WinterreifenLaut Gesetz müsste man ja nur mit Winterreifen fahren, solange die Bedingungen es verlangen. Hat man im falschen Moment aber die falschen Reifen (in dem Fall Sommerreifen) am Auto, dann kann es knifflig werden. Entweder man entscheidet sich für Ganzjahresreifen, die es zum Beispiel auch beim Reifen Händler im Internet zu kaufen gibt, oder man muss sich einfach eine Weile gedulden, bis der nächste Reifenwechsel vollzogen werden kann. Denn es stimmt schon, dass es Autofahrern oft so vorkommt, als wenn der Winter in manchen Jahren nicht wirklich erscheinen möchte. Wenn Autofahrer folgende Punkte beachten, können Sie Unfälle vermeiden – gerade wenn beim Autokauf nur Sommerreifen mitgeliefert werden.

  • Nutzen Sie bei Unsicherheit Ganzjahresreifen
  • Winter-, Sommer- und Ganzjahresreifen müssen stets geprüft werden
  • Lassen Sie die Winterreifen bis nach den „Eisheiligen“ am Fahrzeug
  • Im Oktober immer die Winterreifen aufziehen, sonst gibt die Versicherung eine Teilschuld

Im Zweifelsfall für die Winterreifen

Eine genaue Garantie für den eintretenden Kältesturz kann niemand geben. Auch wenn der Frühling vielleicht schon offiziell begonnen hat, kann hier immer noch der Frost Einhalt gebieten.

Solange der Gesetzgeber kein festes Datum beschließt, das zum Wechsel für Winter- und Sommerreifen gilt, liegt es in den Entscheidungen der Autofahrer, wann die Reifen gewechselt werden sollten.

Tipp: Grundsätzlich ist es nicht schädlich, wenn die Winterreifen mehrere Wochen länger aufgezogen bleiben – hier kann die Versicherung keine Teilschuld bei einem Unfall im milden Sommer geben. Bei Sommerreifen im Winter ist das aber anders! x

Natürlich muss auch bedacht werden, dass die längere Benutzung von Winterreifen auch bedeutet, dass hier höhere Verschleißerscheinungen auftreten. Prüfen Sie die Reifen regelmäßig, sodass hier keine Gefahrstellen entstehen – überlegen Sie sich auch, ob Reifen neu oder gebraucht gekauft werden – ähnlich wie beim Autokauf.

Eine weitere Regel und das Fazit

Ein Satz von WinterreifenNeben der „Von O bis O“ Regel gibt es eine weitere Einschätzung, die es einem erleichtern soll, festzustellen, ob es Zeit für einen Wechsel ist. Angeblich werden Winterreifen dann nicht mehr gebraucht, wenn die Außentemperatur von sieben Grad Celsius wieder dauerhaft überstiegen wird. Doch auch hier stellen sich einige Fragen. Zum Beispiel: Was bedeutet dauerhaft? Muss man von einem Monat oder nur einer Woche ausgehen? Und was passiert, wenn es doch einmal zu einem plötzlichen Kälteeinbruch kommt? Es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass ein milder Winter gegen Frühjahr noch einmal ungemütlich wird. Als Fazit kann man wohl sagen, dass ein längeres Warten auf den Wechsel empfehlenswert ist, denn so geht man kein Risiko ein.


Inhaltsverzeichnis

nach oben